kisophro blog prévention du burnout

 

Was ist Burnout?
Burnout ist ein emotionaler und nervöser Erschöpfungszustand. Er wird häufig durch chronischen Stress aufgrund von Überlastung und durch das nicht wahrnehmen der eigenen Bedürfnisse ausgelöst.

Wer ist betroffen?
Alle!
Jegliche Person, die mit Arbeitsüberlastung konfrontiert ist (im Büro und/oder zu Hause oder in der Schule) und die keine Strategien zur Burnout-Prävention entwickelt, ist ein potentielles Opfer.

Die Konsequenzen
Sie sind von Fall zu Fall unterschiedlich, aber man kann gewisse Gemeinsamkeiten bei den betroffenen Personen feststellen. Zunächst treten körperliche Zeichen wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Darmprobleme oder angestaute Müdigkeit auf und dann stellt sich ein depressiver Zustand ein, der eventuell eine stationäre Behandlung erfordert.

Diesen Teufelskreis kann man durch die Entwicklung von Strategien zur Burnout-Prävention unterbrechen.

Burnout-Prävention
Stress ist Druck und chronischer Stress entspricht somit einer Druckaufstauung. Eine gute Burnout-Prävention erfordert Fähigkeit zum Entspannen, um mit diesem Druck besser umgehen zu können. Sicher können Sie in den Urlaub fahren oder Sport treiben, aber Sie müssen unbedingt Ihr permanentes und alltägliches Stressproblem lösen.
Dafür gibt es ein sehr einfaches und wirksames Instrument: die Atmung.

Unter Stresseinwirkung verändert sich die Atmungsweise. Ihr Rhythmus beschleunigt sich und die Atemamplitude verringert sich.
Durch direkte Einwirkung auf Ihre Atmung können Sie die empfundene Stressintensität mindern: Senken des Rhythmus, Erhöhung der Amplitude und Bauchatmung.

Bei der Atmung handelt es sich nicht um eine spezielle Technik oder eine zusätzliche Aktivität, sondern es geht allein darum, wieder eine gleichmässige, tiefe und natürliche Atmung zu erreichen.

Die Atmung steht im Zentrum sämtlicher Techniken der Sophrologie und zeigt, dass die Burnout-Prävention keine komplizierten Strategien sondern nur eine effiziente und im Alltag anwendbare Vorgehensweise erfordert.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.